Become a Web Professional – Get Certified!

WE-Arbeitsmarktanalyse-Update-Q4: Nachfrage nach Internetspezialisten befindet sich weiterhin im Aufwärtstrend

Robert von Heeren

16.12.2020 10:00 von Robert von Heeren

Illustration Arbeitsmarktanalyse Update Q4 2020 mit leichtem Trend nach oben für 2021
Bild: Shutterstock, FOTOGRIN/WE

Webmasters Europe e.V. (WE) führt jährlich eine Arbeitsmarktanalyse durch, um Trends auf dem deutschen Arbeitsmarkt für Internetspezialisten zu ermitteln. Wir untersuchen, wie viele Stellenangebote für Internet-Experten verschiedener Fachrichtungen es gibt und wie häufig welche Technologien bzw. Kompetenzen (Skills) in Stellenanzeigen nachgefragt werden.

Die von WE im Juli 2020 veröffentlichte jährliche Arbeitsmarktanalyse zeigte, wie gravierend sich die Corona-Pandemie auf den Stellenmarkt in Deutschland auswirkte. Um die Entwicklung auf dem deutschen Stellenmarkt engmaschiger zu beobachten, erfassen wir seitdem die Daten für diese Arbeitsmarktanalyse nicht mehr nur jährlich, sondern monatlich, so dass wir hiermit ein weiteres Quartals-Update der WE-Arbeitsmarktanalyse präsentieren können. Die Methodik unserer Datenerhebung und Analyse ändert sich dabei nicht.

In diesem Quartals-Update fokussieren wir wieder uns auf die Entwicklung im Bereich der von uns untersuchten Job Roles. Detaillierte Analysen im Bereich der Anforderungsprofile (Skillset) je Job Role führen wir nur weiterhin in der jährlichen Arbeitsmarktanalyse durch.

Allgemeine Situation am deutschen Stellenmarkt

Rückblick auf Q3 2020:

Gemäß den Daten der Bundesagentur für Arbeit zeichnete sich in den Monaten Mai bis August 2020 eine Trendwende auf dem deutschen Arbeitsmarkt ab: Vor allem der Zugang an gemeldeten Arbeitsstellen hatte seit Mai 2020 mit ca. 50.000 Stellenausschreibungen wieder deutlich zugenommen. Auch beim Bestand der gemeldeten Stellen war – zeitverzögert seit August 2020 – ein leichter Aufwärtstrend zu verzeichnen.

Allerdings zeigten die Daten der Arbeitsagentur für das 3. Quartal 2020 auch, dass sowohl die Bestands- wie auch Zugangszahlen noch mit über 25 % weit unter dem Vorjahresniveau lagen — eine nachhaltige Erholung auf dem deutschen Stellenmarkt war in Q3 trotz Umkehr des Abwärtstrends noch nicht erkennbar.

Die aktuelle Situation in Q4 2020:

WE-Arbeitsmarktanalyse 2020 - Update Q4: Zahlen der Arbeitsagentur der arbeitslos gemeldeten von Januar 2019 bis November 2020
Abb. 1 Zahlen der Arbeitsagentur der arbeitslos gemeldeten von Januar 2019 bis einschl. November 2020

Die Datenerhebung der Agentur für Arbeit für die Monate September bis Ende November 2020 zeigt, dass sich der Aufwärtstrend auf dem deutschen Stellenmarkt zu Beginn des 4. Quartals zunächst fortsetzte. Allerdings: Die Einflussnahme der Politik aufgrund des Pandemie-Geschehens im November hat bei den offiziellen Zahlen der Arbeitsagentur inzwischen für eine gewisse Stagnation gesorgt. Angesichts der aktuellen Zahlen attestiert die Arbeitsagentur den Betrieben eine stärkere Zurückhaltung bei Neueinstellungen im Vergleich zum Spätsommer (Quelle: Entwicklung des Arbeitsmarkts 2020 in Deutschland, Bundesagentur für Arbeit, 01.12.2020) und verweist auf gestiegene Kurzarbeiterzahlen im November. Bei der Arbeitskräftenachfrage bewegten sich die Zahlen für den Bestand gemeldeter Arbeitsstellen im November über alle Branchen hinweg knapp unter Vormonatsniveau (Minus 0,3 %), ebenso der Zugang gemeldeter Arbeitsstellen (Minus 3,2 %). Die Werte liegen jedoch weiterhin deutlich unter dem des Vorjahres, was auch aus folgender Tabelle hervorgeht:

WE-Arbeitsmarktanalyse 2020 - Update Q4: Erhebung der Arbeitsagentur „Arbeitsmarkt im Kontext von Corona“
Abb. 2: Erhebung der Arbeitsagentur »Arbeitsmarkt im Kontext von Corona«

Ergebnisse für Job Roles (bundesweit, Suche nur im Titel der Stellenanzeigen)

Wir haben auch dieses Mal in unserer Analyse den Arbeitsmarkt für Internet-Fachkräfte eingehend analysiert. Dabei betrachten wir die mehr technisch orientierten Internetberufe und die Online-Marketing-Berufe getrennt. Wir beobachten dabei einmal im Monat die Zahl der Stellenausschreibungen von insgesamt 40 Berufsbildern, die wir als „Job Roles“ bezeichnen.

Wie die folgende Grafik zeigt, nahm im 1. Quartal 2020 die Anzahl an Stellenausschreibungen in den von uns untersuchten Job Roles im Vergleich zum Vorjahr bedingt durch den Einbruch auf dem Arbeitsmarkt aufgrund der Corona-Pandemie drastisch ab. Es folgte im 2. Quartal eine auf dem deutschen Stellenmarkt beispiellose Talfahrt.

Illustration Arbeitsmarktanalyse Update Q4 2020 mit leichtem Trend nach oben
Abb. 3: Verlauf der Anzahl an Stellenausschreibungen nach Job-Role-Bereichen

Ende August 2020 gab es erste Anzeichen für eine Aufwärtsbewegung und für eine leichte Erholung, wobei vor allem die Anzahl der Stellenausschreibungen im Bereich der Online-Marketing-Berufe zunahm.

Im September und Oktober setzte sich der allgemeine Aufwärtstrend fort. Besonders deutlich legt nun der Arbeitsmarkt für die technisch orientierten Internetberufe zu: Die Anzahl an Jobangeboten für diesen Bereich stieg im Vergleich zu den Online-Marketing-Berufen seit November noch deutlicher nach oben. Insgesamt setzt sich der positive Trend des Vorquartals weiter fort und es ist eine gewisse Erholung auf dem Arbeitsmarkt für Internetberufe erkennbar. Auch wenn der Abstand zum Niveau vor der Corona-Krise nach wie vor groß ist, spricht aus unserer Sicht momentan alles dafür, dass sich dieser Aufwärtstrend im Bereich des Stellenmarkts für Internetberufe im 1. Quartal 2021 weiter fortsetzen wird. Gerade in Zeiten, in denen wegen der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie viele Läden geschlossen werden müssen und sich das Geschäft noch stärker als zuvor in die Online-Märkte verlagert, sind Experten und Expertinnen für technische Internetberufe und Online Marketing besonders gefragt.

Dieser Anstieg verteilt sich mit wenigen Ausnahmen auf fast alle Job Roles, wie sich in folgender Abbildung deutlich zeigt:

WE-Arbeitsmarktanalyse Update Q4 2020: Weiterhin steigt die Nachfrage nach technisch orientierten Internetberufen
Abb. 4: Job-Roles-Vergleich (Auszüge) im Bereich der mehr technisch orientierten Internetberufe

Nachdem im Mai 2020 der Rückgang an Stellenausschreibungen für Web-Entwickler um -90 % gegenüber dem Vorjahr besonders drastisch ausfiel, stieg die Nachfrage zunächst nur langsam an. Seit Oktober legten die Zahlen der Stellenausschreibungen deutlich zu: Das Wachstum im Dezember beträgt im Vergleich zum Vormonat 35 %. Im Vergleich zu den Werten im Juni 2020 liegt die Zahl der Stellenausschreibungen für Web-Entwickler derzeit sogar beim Fünffachen. Eine ebenfalls deutliche Nachfragesteigerung verzeichnen wir sowohl bei den PHP-Developern (+64 %), wie auch bei den Javascript-Entwicklern, die gegenüber dem Vormonat sogar um 130 % zugelegt haben.

Insgesamt sehen wir in diesem Bereich also einen durchweg positiven Trend und eine deutliche Steigerung der Nachfrage.

Die Situation im Online-Marketing-Bereich

Im Bereich Online Marketing sehen wir ein etwas anderes Bild (Abb. 5):

WE-Arbeitsmarktanalyse Update Q4 2020 - Job Role Vergleich für den Bereich der Online-Marketing-Berufe
Abb. 5: Job-Roles-Vergleich (Auszüge) im Bereich Online Marketing

Hier ging die Nachfrage im Vergleich zum Vormonat bei den normalerweise besonders gefragten Berufsbildern etwas zurück: Online Marketing Manager (-7 %), Social Media Manager (-2 %). Dafür stieg die Zahl der Stellenausschreibungen für SEO Manager um 4 % und SEA Manager um 7 % leicht an. Eine deutlich stärkere Zunahme mit einem Plus von 47 % stellen wir bei der Nachfrage nach Content Marketing Managern und nach Webanalysten fest, letztere Berufsgruppe verzeichnet sogar ein Plus von 84 %. Die Nachfrage auf dem Stellenmarkt scheint sich in diesem Bereich etwas mehr auf die Online-Marketing-Spezialisten z. B. in den Disziplinen der Suchmaschinenoptimierung (SEO), Suchmaschinenwerbung (SEA) und der Webanalyse zu konzentrieren.

Im Vergleich zu dem in Abbildung 3 erwähnten Bereich der Online-Marketing-Berufe zeigen unsere Daten, dass sich der Schwerpunkt innerhalb des Stellenmarktes für Internetberufe leicht in Richtung des Bereiches der technisch orientierten Internetberufe verlagert hat. Neben der Intensivierung ihres Online Marketings suchen demzufolge viele Unternehmen derzeit auch wieder vermehrt nach Verstärkung im Bereich der Web-Entwicklung, dem Webdesign und dem agilen Projektmanagement nach Scrum.

Fazit und Ausblick für Q1 2021

Unsere Analyse für Q4 2020 zeigt, dass sich der positive Trend auf dem Stellenmarkt für Internetfachkräfte weiterhin fortsetzt und sich dieser Bereich weiterhin etwas vom drastischen Einbruch in der ersten Jahreshälfte erholt. Dies legt nahe, dass sich der positive Trend in der Entwicklung der Nachfrage im Bereich der Internetberufe weiter fortsetzen wird. Dennoch gibt es angesichts der anhaltenden Wirtschaftskrise in Folge der Corona-Pandemie noch viele Unsicherheiten und offene Fragen: Wird sich dieser positive Trend im 1. Quartal 2021 fortsetzen oder wird die Nachfrage doch wieder stagnieren? Oder wird es wieder zu Einbrüchen auf dem Stellenmarkt für Internetfachkräfte kommen? Wann ist mit einer Normalisierung der Nachfrage auf dem gesamten deutschen Arbeitsmarkt zu rechnen?

Diese und weitere Fragen werden wir weiterhin mit Quartalsupdates unserer Arbeitsmarktanalyse versuchen zu beantworten.

Referenzen

Kategorien: Infos aus dem Verband

Kommentare

    Hinterlasse einen Kommentar:

    *

    (notwendig)
    *

    (notwendig, wird nicht angezeigt)



    (optional, Spam und Werbe-Links werden gelöscht)
    *